Veranstaltungshinweise für Hamburg zur Mobilisierung und Information gegen den „Tag der deutschen Patrioten“:

Donnerstag 27.08. > 18.00 Uhr – AStA Uni Hamburg, Raum 0029:
Informationsveranstaltung mit dem Mobilen Beratungsteam gegen Rechtsextremismus zum geplanten Aufmarsch von Nazi-Hooligans
> 19.00 Uhr – Barraum des Frappant, ehemaligen Viktoriakaserne, Zeiseweg 9:
Info- und Mobilisierungsveranstaltung: Kein Aufmarsch von Nazi-Hooligans am 12.9. in Hamburg oder sonst wo!
> 19.30 Uhr – Fanräume:
Veranstaltung: Hogesa & co. Hintergründe zu Organisation und Netzwerken rechter Hooligans und anderer „patriotischer Fußballfans“

Dienstag 01.09. > 17 Uhr – AStA Uni Hamburg im Infocafé:
Aktionstraining: Nazis blockieren! Kein Aufmarsch von Nazi-Hooligans am 12.9. in Hamburg

Donnerstag 03.09. > 18 Uhr – Curiohaus, GEW Hamburg
Informationsveranstaltung zum geplanten Aufmarsch von Nazi-Hooligans durch Hamburg und zu Rassismus gegenüber Asylsuchenden in Deutschland

Freitag 04.09. > 19 Uhr – Hafenvokü, Hafenstraße:
Antifa-Café: Infos & Mobilisierungsveranstaltung

Samstag 05.09. > ab 21 Uhr – Rote Flora:
Mobilisierungskonzert gegen (je)den Tag der deutschen Patrioten! Jennifer Gegenläufer (Female Rap Braunschweig), Caval (German +French Rap HH), Nesthocker Music & Doc Sleiwas & Kid Karu (Zeckenrap HH)

Dienstag 08.09. > 18 Uhr – T-Stube Pferdestall, Allende Platz 1:
Letzte Infos zum Aufmarsch der Nazi-Hooligans am 12.9.

Mittwoch 09.09. > 18 Uhr – Centro Sociale, Sternstraße 2:
Blockadetraining „Jugend blockt – 12.09 – Gemeinsam auf die Straße gegen Nazis und Rassismus!“

Freitag 11.09. > 19 Uhr – Sternschanze:
Vorabenddemo: Von Kurdistan bis Hamburg: Faşizme Karşı Omuz Omuza! – Schulter an Schulter gegen Faschismus!

Infoveranstaltungen außerhalb Hamburgs sind bei Solidarisch Handeln! sowie Good bye Deutschland zu finden.

Hinweis:
Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen (§6 Abs.1 Versammlungsgesetz) und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, bzw. der rechtsextremen Szene zuzurechnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen aufgefallen sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder sie von dieser auszuschließen.